Samstag, 27. April 2019

Schönbuch Trophy 2019 - Sieg und Niederlage ganz eng beieinander


Wie bereits im Vorjahr stand auch in diesem Jahr die Schönbuch Trophy als erster Härtetest der Saison im Kalender des Radax Teams aus Calw. Diese fand bereits zum 5. Mal statt, allerdings mit neuer Streckenführung gegenüber den Vorjahren. Oliver Föll und Frank Liebing wählten dabei die 24km lange Kurzstrecke. Bei sehr kühlen, allerdings trockenen Bedingungen führte die Strecke nach einem längeren Teeranstieg gewohnt schnell in die vielen Trails der Strecke quer durch den Schönbuch, bevor die Athleten nach knapp 450 Höhenmetern wieder den Marktplatz in Herrenberg erreichen. Zwei sehr steile Anstiege sorgten dafür, dass sich das Feld entsprechend sortierte. In einem ansonsten sehr schnellen Rennen konnten sich die beiden Fahrer knapp hinter der Spitzengruppe einreihen und im Laufe des Rennens sukzessive Plätze gutmachen. Fünf Kilometer vor dem Ziel attackierte Frank Liebing dann aus einer größeren Gruppe heraus in den letzten längeren Trail hinein und konnte so mit einem kleinen Vorsprung in die letzte Abfahrt mitnehmen. Mit Vollgas ging es über Kopfsteinpflaster die letzten Meter in Richtung Ziel. Im Gesamtklassement erreichte er einen sehr guten elften Platz bei über 200 Startern, was in der Altersklasse Senior Master den Sieg bedeutete. Oliver Föll kam mit einer Zeit von etwas mehr als einer Stunde auf Platz 6 der gleichen Altersklasse. Andreas Hindennach und Daniel Geiger, der das erste Mal für das Team ins Radtrikot schlüpfte, entschieden sich für die Langstrecke. Dabei musste die Kurzstrecke zweimal bewältigt werden. Andreas Hindennach musste kurz vor dem Startschuss feststellen, dass sein Vorderrad viel Luft verloren hatte. Die Suche nach einer Pumpe gestaltete sich leider schwierig und auch das Vorderrad eines Teamkameraden passte leider nicht. Nach gefühlter Ewigkeit fand sich endlich ein Zuschauer, der eine Pumpe zur Verfügung stellen konnte. Das Feld war zu diesem Zeitpunkt allerdings seit 5 Minuten in weiter Ferne entschwunden und jegliche Taktik bereits zu diesem Zeitpunkt über den Haufen geworfen. Er fuhr sprichwörtlich dem kompletten Feld hinter her. Daniel Geiger fuhr hingegen ein sehr engagiertes erstes Rennen im neuen Trikot. Er konnte zwei konstant schnelle Runden ins Ziel bringen. In der Endabrechnung stand ein hervorragender 26. Platz zu Buche. "In einem Rennen habe ich noch nie so viel überholt wie heute", konnte Andreas Hindennach nach dem Rennen dem Ganzen bereits schon wieder etwas Gutes abgewinnen. Er hatte am Ende fast 250 Fahrer hinter sich lassen. Sicher wäre an diesem Tag viel mehr drin gewesen, die Beine waren nicht so schlecht, so Andreas Hindennach.  Am Ende setzte sich wie im Vorjahr der Profi-Mountainbiker Jochen Käß durch und gewann das Rennen wennwauch sehr knapp in einer Zeit von 1:45.43. 
Oliver Föll ging am nächsten Tag noch gemeinsam mit Gregor Kober beim 15 Kilometer langen Trailrun an den Start. Die beiden liefen bei schwierigen Bedingungen aufgrund von Schneefall und späterem Dauerregen ein kontrolliertes Rennen und verpassten nur ganz knapp die Top 20 im Gesamtklassement. Gregor Kober finishte unerwartet auf dem zweiten Platz seiner Altersklasse. Oliver verpasste das Treppchen denkbar knapp und belegte den undankbaren vierten Platz.

Bilder:




Keine Kommentare:

Kommentar posten