Mittwoch, 3. Februar 2016

Erfolgreicher Saisonstart fürs Team

Das Radax-Team ist erfolgreich ins neue Jahr gestartet: Beim Dirty Race in Murr ergatterten die Calwer Läufer gleich zwei Podestplätze.
Seit 2011 nimmt das Team Radax aus Calw nun schon am Kultrennen in Murr teil. Alle Teilnehmer waren sich einig: Noch nie herrschten beim Dirty Race so gute Bedingungen wie in diesem Jahr. Nur einige kurze Abschnitte der Mountainbikestrecke erinnerten an die schlammigen Bedingungen aus dem Vorjahr.

Beim seit mehreren Wochen ausgebuchten Crossduathlon müssen die knapp 300 Teilnehmer zuerst eine Laufstrecke von fünf Kilometern bestreiten. Anschliessend geht es auf die 15 Kilometer lange Mountainbikestrecke, bevor ein letztes Mal die Laufschuhe geschnürt werden. "Auf den letzten vier Kilometern nach dem Mountainbiken muss man jedes Jahr ans Limit gehen, da sollte man noch ein paar Körner übrig haben", sagte der erfahrene Calwer Gregor Kober vor dem Rennen.

Hindennach kommt gut mit Bedingungen zurecht
Am besten kam im Radax- Team Andreas Hindennach mit den Bedingungen zurecht. Er beendete den ersten Laufsplit nach knapp 19 Minuten und wechselte somit knapp vor seinem Team-Kollegen Markus Spiekermann.
Gregor Kober und Frank Liebing gingen das Rennen etwas langsamer an und wechselten knapp zwei Minuten später auf die Radstrecke. Hier zahlte sich der verhaltene Beginn aus und so konnten die beiden Calwer einen Fahrer nach dem anderen einsammeln und verbesserten sich um über 20 Positionen. "Heute war die Radstrecke nahezu perfekt und im Gegensatz zum Vorjahr konnte man nicht nur eine Linie fahren. Das Überholen auf dem engen Kurs war wesentlich einfacher", sagte Frank Liebing nach dem Rennen.
Andreas Hindennach zeigte ebenfalls eine furiose Radleistung. Er fuhr den Radsplit genauso schnell wie der amtierende mehrfache deutsche Meister im Crossduathlon und letztjährige Gewinner des Dirty Race Felix Schuhmann. So wechselte er auch als Erster des Teams auf die abschließende Laufrunde. Er freute sich: "Die letzten Jahre hatte ich nach dem Radfahren immer einen Einbruch. Dieses Mal konnte ich nach ein paar Metern schneller meinen Rhythmus finden." Die letzten vier Kilometer lief Andreas Hindennach in guten 14:52 Minuten.
Fußverletzung macht sich bei Kober bemerkbar
Bei Gregor Kober machte sich im letzten Lauf wieder eine Fußverletzung bemerkbar, so dass er das Tempo deutlich reduzieren musste. Er erreichte das Ziel mit einer Zeit von 1:16:39 Stunden (fünfter Platz M45). Frank Liebing konnte auf der letzten Runde noch zu Markus Spiekermann aufschliessen und so durchliefen die beiden gemeinsam die Ziellinie mit einer Zeit von 1:14:33 Stunden. Somit sicherte sich Markus Spiekermann den dritten Platz in der M45. Gemeinsam gelang den beiden der Sieg in der Altersklassen-Teamwertung. Mit einer Zeit von 1:08:33 erreichte Andreas Hindennach den fünften Platz in der stark besetzten M25. Sieht man den relativ knappen Abstand von nur vier Minuten auf den Sieger und Profi-Triathlet Andi Böcherer (dritter Platz beim Ironman Frankfurt), so ist seine Leistung umso höher einzuschätzen.
"Dieses Jahr war das Rennen extrem schnell. Die Läufer hatten sicherlich einen kleinen Vorteil, da die Radstrecke nicht so selektiv war. Aber in den nächsten Jahren wird es hier sicherlich auch mal wieder richtig matschig zugehen", meinte Markus Spiekermann nach dem Dirty Race.





Keine Kommentare:

Kommentar posten